Archiv der Kategorie: Friends

Joanna Pilarcyk Radecka bei der Gruppenausstellung The Male Figure XIII

Joanna Pilarcyk Radecka, Dreaming Flowers, Öl und Acryl auf Leinwand, 100x100cm, sign., Dat. 2021

The Male Figure XIII
Internationale Gruppenausstellung
noch bis 31. Mai 2024

Joanna Pilarczyk studierte an der Kunsthochschule im polnischen Zielona Gora und lebt und arbeitet heute in London. Ihre Portraits zeichnen sich durch die Verwendung von kräftigen und kontrastreichen Farben und expressive Pinselstriche aus. Sie portraitiert Menschen, denen sie nahe steht oder zu denen Sie eine gewisse Nähe hat, beispielsweise, weil sie ihnen täglich begegnet. Sie dokumentiert die Persönlichkeiten der Portraitierten und zeigt zugleich, welche Emotionen sie mit ihnen teilt und damit Momentaufnahmen aus ihrem Alltag. Zerbrechlichkeit und Stärke sind Kontrapunkte, die sich bei vielen ihrer Werke finden lassen. Die besonderen Hintergründe schaffen einen sehr intimen Raum für die Dargestellten.

Kürzlich wurde Joanna Pilarczyk für den Herbert Smith Freehills Portrait Award 2024 in der National Portrait Gallery nominiert und stand auf der Longlist für den Jackson’s Art Prize 2024.

Joanna Pilarcyk Radecka, Portrait of Jarek, Öl und Acryl auf Leinwand, 100x100cm, sign., dat. 2021

Christian Horras bei der Gruppenausstellung The Male Figure XIII

Christian Horras, Ohne Titel, Aquarell und Tusche auf Papier, 42x42cm, sign. inv., dat. 2024

The Male Figure XIII
Internationale Gruppenausstellung
noch bis 31. Mai 2024

Aus der Ferne wirken sie wie abstrakte Ornamente, manche sogar wie ein Mandala und sie sind richtungslos, die Komposition ist stimmig aus jeglichen Perspektiven. Christian Horras stellt den männlichen Körper auf eine ganz besondere Weise dar, einerseits sehr explizit, aber durch die Bildkomposition fast schon wieder humorvoll. Auf jeden Fall so, dass beim Betrachter keine voyeuristischen Gefühle aufkommen. Dabei fordern seine Werke durchaus dazu auf, genau hinzuschauen, den Fokus wandern zu lassen. Die einzelnen männlichen Akte verschmelzen miteinander, kopulierende Paare tretenden in den Hintergrund und das Ganze erhält eine besondere, fast spirituelle Ästhetik. Christian Horras hat an den Akademien Karlsruhe, München und Kolbermoor studiert. Seine Arbeiten zeigen die Selbstverständlichkeit von (Homo-)Sexualität, enttabuisieren sie. Er folgt damit den Karikaturisten im Frankreich des 16. bis 18. Jahrhunderts, die Klerus und Adel in sexuellen Handlungen darstellten und damit nicht nur die Kunstrichtung Pornografie begründeten, sondern vor allem mit ihr eine Art Gesellschaftskritik.

Christian Horras, Ohne Titel, Aquarell und Tusche auf Papier, 34x48cm, sign. inv., dat. 2024

QuentinsCabinet bei der Gruppenausstellung The Male Figure XIII

Quentins Cabinet, Sexy Portrait of Victorian Men Tweed Suit, Mixed media, Fotografie und Acryl auf Holz, 21x15cm, sign. inv., dat.2024

The Male Figure XIII
Internationale Gruppenausstellung
noch bis 31. Mai 2024

Der Berliner Künstler QuentinsCabinet schickt den Betrachter seiner Werke auf Zeitreise. Oder vielmehr: Er spielt mit zeitlichen Attributen, Zeitlosem, er setzt Männerbilder historischen oder fiktionalen Ursprungs in einen neuen Kontext – und das reichlich sexy.

QuentinsCabinet teilt seine Mixed-Media-Porträts alle in 16 gleiche Teile- ein historischer Verweis auf den 1923 eingeführten 16mm-Film. Auch die blauen Acryl-Hintergründe haben einen historischen Bezug. Einerseits entfernt der monochrome Hintergrund jeglichen Kontext der Dargestellten und lässt den Fokus dadurch direkt auf das Motiv richten. Das Blau ist aber auch ein Hinweis auf die bei analogen fotografische Techniken verwendeten „Blue Screen“-Hintergründe.

Auch die verwendete Blau-Nuance ist bei QuentinsCabinet kein Zufall: Das Preußisch Blau, das sich auch in der bayerischen Flagge findet, stellt einen Bezug zur deutschen Geschichte her.

In der aktuellen The Male Figure XIII sind erstmalig Werke von QuentinsCabinet in der Kunstbehandlung zu sehen.

Einladung zur Spätöffnung am Dienstag, 30. April 2024, 14-21 Uhr

Christian Horras, Ohne Titel, Aquarell und Tusche auf Papier, 42x42cm, sign. inv., dat. 2024

The Male Figure XIII
Internationale Gruppenausstellung
noch bis 31. Mai 2024

Mit Arbeiten von Patrik Amsterdam, Quentin Cabinet, Ken Chinea, Leonid Drobovolsky, Marc Glasze, Achim Horras, Christian Horras, Dimo Prodromou, Joanna Pilarczyk Radecka, Robert C. Rore, Jens Schubert, Micki Wolf Sedelmair, Max Ströder, Manuel Wahlen, Kurt Walters, Silas Schmidt von Wymeringhausen, Sören Zschocke, u. a.

Zu Walpurgis wird der Winter vertrieben, etwa mit dem Tanz in den Mai. Gleichzeitig begrüßt man die erwachte Natur, die überall knospt und sprießt. In der Malerei gibt es unzählige Darstellungen der Walpurgisnacht und Goethes Faust machte das einst heidnische Frühlingsfest bekannt, als Folklore mit einer opulenten Portion Erotik.

Erotisch sind auch viele Werke in der aktuellen internationalen Gruppenausstellung The Male Figure XIII – subtil, subversiv oder auch sehr offensiv. Wir öffnen an Walpurgis, dem Tag vor dem Maifeiertag von 14-21 Uhr. Zu sehen sind Werke von insgesamt 16 Künstlern aus dem In- und Ausland, 10 Künstler zeigen wir erstmalig.

Ein Besuch lohnt sich also, gerne bei einem Getränk an einem hoffentlich lauen Frühlingsabend. Natürlich sind aber alle Exponate auch wie gewohnt in unserem Web-Shop zu sehen.

Astrid Köhler – Kabinettausstellung

Werk von Astrid Köhler, Kunstbehandlung

Weiter geht’s im „Allgemeinen Galerieprogramm“ mit einer Serie kleiner Ölgemälde von Robert C. Rore sowie mit einer Auswahl von „Landvisionen“ von Silas Schmidt von Wymeringhausen.

Inzwischen ist auch eine Auswahl neuer Arbeiten von Kurt Walters eingetroffen. Hierzu wird’s in Kürze einen Termin für einen Abend mit Kurt und Schorsch geben.

Fest ist schon der Termin für Astrid Köhlers Kabinettausstellung. Unter dem Motto „besser selten als nie“ zeigt die Künstlerin eine ganze Reihe neuer Arbeiten, die von der Menge her den Rahmen einer Kabinettausstellung sprengen. Am Samstag, den 9. Dezember 2023, von 12 Uhr bis in die frühen Abendstunden ist die Künstlerin anwesend. Wir sorgen für Heißgetränke und Gebäck und freuen uns auf Ihren Besuch.

Werk von Robert C. Rore, Kunstbehandlung

Robert C. Rore – Kalender für 2024

Natürlich nackte Männerhaut

Natürlich nackte Männerhaut

Mal zweideutig eindeutig oder dann eindeutig zweideutig. Natürlich liebt Robert C. Rore die Romantik und selbst wenn die Bilder hin und wieder hart an der Kitschgrenze stehen sind sie oft doch wie bei echter Romantik abgründig. Wie echte Romantik auch eher den Nachtmaren zugetan war und weniger den glatten Wohlfühlgeistern. Etwas das wir, vulgärpsychologisch kennerisch betrachtend, heute eher als Humor empfinden. Die Gespenster der Romantik hat längst jeder Marvel-Film atomisiert und ins komplett Irreale abgeschoben, ohne einen Bezug zur Realität. Das Gespenst, nicht mehr als mögliche Erweiterung der Welt sondern die Realität als eine Spielart des Irrealen. Was bliebe da einem Künstler wie Rore schon übrig als realistisch zu malen und surreal zu fühlen vielleicht? Ich fühle, also bin ich, ist der Satz der Realität schafft. Und daraus werden dann die Bilder gemalt die so realistisch aussehen und doch aus einer anderen Welt sind. Romantik halt.

Kunstkalender mit Werken von Robert C. Rore, Format DIN A5, 14,8×21 cm, 14 Blatt, durchg. 4-farbig, Spiralbindung, 10 Euro

Robert C. Rore - Kunstkalender für 2024, Galerie Kunstbehandlung München
Robert C. Rore - Kunstkalender für 2024, Galerie Kunstbehandlung München

Kurt Walters – Kalender für 2024

Kurt Walters - Kunstkalender für 2024, Galerie Kunstbehandlung München

Kurt Walters, New Yorker mit deutschen Wurzeln, lebt und arbeitet in Brooklyn. In diesem Kalender finden sich in Ergänzung zum Vorjahr weitere Arbeiten seiner Serie „Nachtische aus aller Welt“, dazu gibt es „Bayrische Seen“, personifiziert mit g‘schmackerten Trachtlern. Es sind liebevoll verfertigte, in einen opulenten Zusammenhang gebrachte Gemälde in annähernd altmeisterlicher Ölmalerei auf Holz. Die internationalen Nachspeisen werden in den Bildern dargereicht, wie könnte es bei Kurt Walters anders sein, dieses Mal von äußerst attraktiven Mannsbildern in ihren besten Jahren.

Kunstkalender mit Werken von Kurt Walters, Format DIN A5, 14,8×21 cm, 14 Blatt, durchg. 4-farbig, Spiralbindung, 10 Euro

Kurt Walters - Kunstkalender für 2024, Galerie Kunstbehandlung München
Kurt Walters - Kunstkalender für 2024, Galerie Kunstbehandlung München

Kalender-Vielfalt für 2023

Kunstbehandlung Kalender 2023

Alle unsere Kalender für 2023 sind nun lieferbar.

Robert C. Rore sorgt für eine kleine monatliche mann-männliche, erotisch-romantische Ablenkung – oft auch noch mit einer geschichtlichen oder kulturellen Anspielung für einen zweiten Blick.

Für Ablenkung sorgen auch die erotischen Szenerien aus Rosa Von Praunheims Bilderwelt mit einer Auswahl seines jüngsten malerischen Schaffens.

Eine wahrhaft haarige Angelegenheit ist der Kalender von Max Ströder. Liebevoll gemalte Haare und Härchen auf dem Männerkörper sind seine Sache.

Kurt Walters zeigt in seinem Kalender köstliche Bilder für Naschkatzen oder besser für Naschkater: internationale Nachspeisen und Cocktails werden in ihren besten Jahren serviert.

Das Kunstprojekt „Golden Queers“ begann Rinaldo Hopf 1998 für eine Ausstellung in der Wessel & O’Connor Gallery, New York. Die Serie wird bis heute immer weitergeführt und umfasst mittlerweile über 150 queere KünstlerInnen, AutorInnen und Stars jeglicher Couleur und Nationalität. Der Kalender zeigt eine Auswahl.

Astrid Köhlers Kalendermotive entstammen dem Alltag. Durch eigenwillige und originelle Zusammenstellung werden diese in einen vollkommen neuen Zusammenhang gebracht und das Banale wird somit zum Außergewöhnlichen.

Ulrike Wenzel, bekannte Brezn-Kennerin und –Portraitmalerin, hat für 2023 wieder eine besonders ausdrucksstarke Auswahl getroffen.

In seinen malerischen Arbeiten verwendet Dirk Klose seit 2008, der anhaltenden Finanzkrise, Goldgrund und seit 2014 Silberaluminium. Die glänzenden Flächen, die für den schönen, aber schnöden, materialistischen Schein stehen, konkurrieren mit Landschaftsausschnitten und Naturfragmenten. Natur versus Kapitalismus zeigt sich in den Kalendermotiven.

Zwischenzeit und Ausblick auf Rosa von Praunheim

Malerei von Rosa Von Praunheim in der Kunstbehandlung München, Titel des Werkes "Bald sind wir alle Fische"

Großer Andrang herrschte in der Galerie am Wolli Kanz-Wochenende. Dank an die Netzwerke „Alarm Phone“ und „Seebrücke München“. Wolli Kanz‘ Gedanken- und Bilderwelten leben weiter: Say it loud and say it clear: Refugees are welcome here. Das merken wir uns und bereiten zwei Editionen vor.

Wie im alten Ägypten gibt‘s mal wieder eine Zwischenzeit in der Kunstbehandlung in der allgemeines Galerieprogramm an die Wände kommt. Arbeiten von Dirk Klose, Robert C. Rore, Max Ströder und wer sonst noch so „zimmerfähig“ ist.

Anfang November folgt Rosa Von Praunheim mit der Ausstellung „Beasts and Boys – Rosa wird 80“ – das wird eine Herausforderung für die Zimmerfähigkeit, und das ist gut so. Einen ersten Eindruck der Ausstellung vermittelt der gleichnamige 2023er Kalender.

Apropos Kalender: Nun sind wir mit acht Kalendern vollzählig, jeder einzelne höchst individuell, wie die Künstler, denen die Kalender gewidmet sind. Viel Vergnügen beim Anschauen.

Rückblick und Vorschau: Unsere nächsten Ausstellungen

Werk von Robert C. Rore, zu sehen in der Kunstbehandlung München

Nach dem Ende des Oktoberfestes endet nun auch die Robert C. Rore Jahresausstellung. Übrigens die erste Ausstellung seit zwei Jahren ohne irgendwelche Zugangsbeschränkungen. Ein Grund zu feiern.

Werk von Wolli Kanz, zu sehen in der Kunstbehandlung München

Weniger zu feiern gibt‘s in diesen Tagen auch. An Schauplätzen, die nicht in den Echokammern oder im Nachrichten-Mainstream abgearbeitet werden. Es gibt da auch noch vieltausendfach das Problem der Migration aus purer Not. Wolli Kanz war ein Kämpfer für die Sache der Schwächeren. Wir zeigen aus Anlass seines ersten Todestages eine Retrospektive seines malerischen Werkes. Die Vernissage findet am Samstag den 8. Oktober ab 18 Uhr statt. Die Ausstellung läuft bis einschließlich Dienstag den 11.Oktober 2022.

Werk von Rosa von Praunheim, zu sehen in der Kunstbehandlung München

Ganz eindeutig für die Sache der Schwulen setzt sich zeitlebens Rosa Von Praunheim ein. Rosa wird nun 80. Zusätzlich zum Schaffen eines Lebenswerks aus schier unzähligen Filmen, die auch bundesdeutsche Geschichte schrieben, greift Rosa auch zu Stift und Pinsel. Und das nicht nur im Sinne einer freudschen Übersprungshandlung. Rosa Von Praunheim hat auch Malerei gelernt und das ist ab dem 3. November 2022 in der Galerie zu sehen.