Archiv der Kategorie: Vernissage

Ausstellungseröffnungen in der Kunstbehandlung München

Schon wieder Damenbesuch nach 20 Uhr

Ausstellung "Schon wieder Damenbesuch nach 20 Uhr"

Schon wieder Damenbesuch nach 20 Uhr
Gruppenausstellung mit Arbeiten von Astrid Köhler,
Christine Gallmetzer, Heike Ratfisch und Monika Veth
2. – 25. November 2017

Es begann damit, dass Astrid Köhler für sich und ihr Werk nur ungern eine Einzelausstellung bestückt – wobei diese bisher immer äußerst erfolgreich verliefen. Mit der Frage „Kann ich nicht noch eine Freundin zur Teilnahme einladen?“ kam schließlich Heike Ratfisch mit in die Ausstellung. Dieses Jahr ist mit den beiden weiteren Damen Christine Gallmetzer und Monika Veth gar ein Quartett zugange.

Astrid Köhler zeigt zwei neue Gemälde-Serien. Zum einen Portraits mit Vogel und zum anderen, was sie schon immer zeigen wollte: ihre „schlechten Pferdebilder“. Beide Serien bestechen – wie immer – durch ihren schrägen Humor und äußerste handwerkliche Präzision.

Heike Ratfisch präsentiert ihre farbkräftigen Kreationen, die sie in Ölkreide ausführt. Es gab einen vorlauten Besucher, der hinter jeder von ihr gemalten Calla-Blüte ein primäres Geschlechtsmerkmal vermutete. Doch Heike Ratfischs Blüten sind Blüten, auch wenn sie unbestreitbar erotischen Reiz versprühen.

Monika Veth war bisher in verschiedenen Gruppenausstellungen der Galerie mit ihren Arbeiten vertreten. Ihre Motive scheinen einer magischen Welt zu entstammen, in der sich Elfen, sprechende Vögel und andere teils exotische Fabelwesen tummeln.

Neu im Quartett ist Christine Gallmetzer, die es in ihrer Malerei schafft, mit spärlich gesetzten Akzenten größtmögliche Wirkung zu erzielen. Ihre Piloten und Fallschirmspringer bringen den luftigen Raum mit ins Bild und ihr regelrecht aus dem Bild steigender, maskierter Knabe scheint im nächsten Moment am Betrachter vorbeispringen zu wollen.

Die Damenbesuch-Ausstellung verspricht auch dieses Jahr wieder Vielseitigkeit und handwerkliches Können auf sehr hohem Niveau – gepaart mit einem kräftigen Schuss Humor, ganz wie bei einem Damenbesuch nach 20 Uhr.
Die Vernissage findet am Donnerstag, den 2. November ab 20:00 Uhr in Anwesenheit der Künstlerinnen statt.
Alle Exponate der Ausstellung finden sich ab dem Abend der Ausstellungseröffnung auch in unserem Web-Shop.

Pleasure Park – Ausstellung von Rinaldo Hopf

Rinaldo Hopf: Pleasure Park

„Pleasure Park – Eine Hommage an Tom of Finland und Hollywood”
Ausstellung von Rinaldo Hopf
5. – 25. Oktober 2017

Rinaldo Hopf, spätestens seit seiner Golden-Queer-Serie selbst eine feste Landmarke der Gay-Art, verbrachte dieses Jahr im Frühjahr und Spätsommer mehrere Monate als „Artist in residence“ bei der Tom of Finland Foundation in Los Angeles. Im Haus der Foundation, der einstigen Wirkungsstätte Tom of Finlands in den USA, erhielt Rinaldo Hopf einen tiefen Einblick in das Werk und Schaffen dieses für die Gay-Art stilprägenden Künstlers – der post mortem im Kunst-Mainstream angekommen ist und in der ersten Liga der Museen hoch gehandelt wird.

Natürlich diente Rinaldo Hopfs dortiger Aufenthalt nicht nur dem Studium von Tom of Finlands Werk, sondern war auch Quelle der Inspiration für das eigene Werk. So entstanden lustvolle Motive in Rinaldo Hopfs eigener unverwechselbarer Aquarelltechnik sowie Tuschzeichnungen und Studien, auch zur Umgebung dieses einzigartigen Hauses in den Hügeln von Los Angeles.

Wie es der Zufall will, hat dieser Tage auch ein neuer Film über das Leben und Werk von Tom of Finland Premiere. Am Freitag und Samstag in der Spätvorstellung sowie am Sonntag in der Matinée im Arena Kino hier um die Ecke zu sehen.

Die Vernissage der Ausstellung findet einen Tag vor der Filmpremiere am Donnerstag, den 5. Oktober ab 20:00 Uhr in Anwesenheit des Künstlers statt. Hierzu sowie zum Besuch der Ausstellung möchten wir Sie hiermit herzlich einladen. Alle Exponate der Ausstellung finden sich wie gewohnt ab dem Abend der Ausstellungseröffnung auch in unserem Web-Shop. Ausgewählte Motive der Ausstellung finden sich in unserem Rinaldo Hopf-Kalender 2018.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Reflektionen – Jahresausstellung von Robert C. Rore

 

Robert C. Rore: Reflektionen

Reflektionen – Jahresausstellung von Robert C. Rore
27. Juli – 30. September 2017

Reflektionen ist ein guter Titel für die 20. Einzelausstellung des Münchner Künstlers Robert C. Rore in der Kunstbehandlung. Denn dieser Ausstellungstitel gibt auch die Gelegenheit, auf eine zwei Dekaden umfassende Zusammenarbeit zurückzublicken. Aus dem Blickwinkel der Galerie ist es die Mischung von gleichbleibend hoher Qualität sowie neu verpackten, klassischen Ideen, gepaart mit unaufgeregter Erotik in der Grafik, den Aquarellen und Gemälden des Künstlers, die seinen Erfolg ausmachen.

Reflektionen im Sinne von Spiegelungen kommen natürlich auch in den Bildern dieser Ausstellung vor. Da sind zum Beispiel die Flaschen und Gläser in dem Ölgemälde „Der Kellner“ – und ist es höchst verblüffend, mit welchen malerischen Mitteln es Robert C. Rore gelingt, ein wahres Feuerwerk an Spiegelungen, Lichtbrechungen und Glanzlichtern virtuos darzustellen. In einer zugehörigen Aquarellstudie zeigt sich sein anderes großes handwerkliches Können, inmitten einer ganzen Batterie filigraner Gläser einen Kellner wie einen Zirkusdompteur darzustellen. Natürlich sind diese Bilder auch eine tiefe Verneigung vor einem großen Werk des französischen Impressionisten Manet und seiner wuseligen Bar in den Folies Bergère. Rores Bild scheint im Gegensatz dazu etwas von einer stillen Auf-sich-Bezogenheit eines einzelnen Barbesuchers zu haben.

Reflektionen im Sinne von Nachdenken gibt es darüber hinaus auch in kleinen Gemälden von Männern in Bergseen, Flüssen und Bächen zu sehen. Nackte Männer, sich vorsichtig ins Wasser tastend, und der Kenner kann im Hintergrund eines der Bilder die Berchtesgadener Bergheimat des Malers erkennen.

Reflektionen auch von einem nachdenklichen Tannhäuser in einem Kreuzgang. Mit Basecap und genüsslich an einer Zigarette ziehend sitzt er da unter gotischem Gestrebe und scheint dem sinnlich-sündigen Himmel der Venusgrotte nachzusinnen.

Reflektionen eines Malers – natürlich malerische Spiegelungen- von der Malerei Tizians bis zur deutschen Romantik und französischen Impressionismus. Und wer dabei manchmal Musik Richard Wagners in einer Offenbachschen Bouffes-Parisiens-Version zu hören meint, der täuscht sich nicht.

Die Vernissage findet am 27. Juli 2017 ab 20:00 Uhr in Anwesenheit des Künstlers statt.

„Und tschüss!“ Ausstellung von Oliver Estavillo

Oliver Estavillo - Kunstbehandlung

Ab 1. Juni 2017

Im Juni kommen nach langer Pause wieder einmal Bilder von Oliver Estavillo an die Wände. Der Titel seiner Ausstellung „Und tschüss!“ bezieht sich auch auf die inzwischen unerträgliche Mietsituation des Künstlers und seines Lebensgefährten. Die beiden bezahlen nach zahllosen, teils fadenscheinigen Mieterhöhungen für ein hellhöriges, besseres Wohnklo mit Dusche einen Mietzins, der einem normalen Menschen die Schamesröte ins Gesicht steigen lässt.
Nicht so den Spekulanten, die ihre Profite dann auch noch in nuttigen Bezinfressern und stinkenden Youngtimern zur Schau stellen müssen. Kein Wunder, dass Oliver Estavillo so zu herrlich bitterbösen Bildern inspiriert wird. Schöne Bilder kann man allerdings auch an anderen Orten malen und so verlässt uns der Künstler Mitte des Jahres Richtung Fulda.

Sergey Sovkov – Jahresausstellung 2017

Galerie Kunstbehandlung - Sergey Sovkov

Sergey Sovkov
From Russia with Love
Jahresausstellung 2017
Gemälde, Zeichnungen
9. März – 22. April 2017

Es scheint, dass Sergey Sovkovs Bilder ohne viele Worte für sich sprechen (müssen). Das Internet ist voll von Arbeiten des russischen Künstlers, gelegentlich kommentiert mit Schnipsel-Aussagen, oft auf neudeutsch: geliked. Ganz spärlich sind auch persönliche Daten zu finden: Geboren 1972 in Kyschtym, einer kleinen russischen Stadt im Oblast Tscheljabinsk. Ausbildung an der Kunstfakultät der staatlichen Universität in Togliatti, Abschluss 1997, Fortbildung am staatlichen Repin Institut in St. Petersburg, Abschluss 2003, tätig als freischaffender Künstler, Ausstellungen im In- und Ausland, Ankäufe in privaten und öffentlichen Sammlungen, Verpartnerung 2016 in Wien mit Erwin Sovkov. Gemeinsame Arbeiten.

In seiner dritten Einzelausstellung in der Kunstbehandlung – seit 2015 – zeigt Sergey Sovkov Gemälde in seinem unverwechselbaren Stil, die in ihrer Farbintensität an leuchtende Glasfenster oder Mosaiken erinnern. Seine Themen sind unverkennbar russische Männer und Jungs sowie Stillleben mit Blumen und Früchten. Erstmals zeigen wir auch Zeichnungen des Künstlers, die sowohl Vorarbeiten zu Gemälden sein können sowie Aktstudien.

Die Vernissage findet am 9. März ab 20:00 Uhr in Anwesenheit des Künstlers und seines Partners statt – beste Gelegenheit, um mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen. Hierzu sowie zum Besuch er Ausstellung möchten wir Sie hiermit herzlich einladen. Alle Exponate der Ausstellung finden sich ab dem Abend der Ausstellungseröffnung auch in unserem Web-Shop. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Sergey Sovkov – Anual Exhibition 2017

Sergey Sovkov Kunstbehandlung

Sergey Sovkov
From Russia with Love
Anual Exhibition 2017
9. March – 22. April 2017

It seems Sergey Sovkov’s paintings have to speak for themselves. There are plenty of his works to be found online, some are kind of shortcut commented – or liked. Some of his personal details are mentioned sparsely also: born 1972 in Kyschtym, a small Russian town at Oblast Čeljabinsk. Academic training at the department of art at the Russian University at Togliatti, graduation 1997, advanced education at the State Repin Institute St Petersburg, graduation in 2003, working as freelance artist since, exhibitions at home and abroad, sales to private and public collections, registered partnership with Erwin Sovkov in Vienna in 2016, joint works of art since.

His third solo exhibition at the Kunstbehandlung within 3 years is reflecting his signature style, which bring to mind stained-glass windows or mosaics. His subjects are, unmistakable, Russian men and youngsters, as well as still lifes depicting flowers and fruits. For the first time we are presenting drawings by the artist, which are pre-sketches for his paintings as well as studies from the nude.

In presence of the artist and his partner we are opening the show on 9th of March at 8 pm providing you a main chance to get talking with the artists. You are cordially invited to the exhibition and the opening. All works on show are presented and available in our online shop same time.
We are looking forward to your visit.

Schon wieder Damenbesuch nach 20 Uhr

kunstbehandlung_carolin_annendale2

Gruppenausstellung
mit Werken von Caroline Annandale, Astrid Köhler und Heike Ratfisch
24. November bis 14. Dezember 2016

Es ist noch gar nicht mal so lange her, als es den berüchtigten Kuppeleiparagrafen noch gab. Demnach machte sich beispielsweise eine Vermieterin strafbar, wenn sie dem Untermieter nach 20 Uhr noch Damenbesuch gestattete. Doch die Zeiten ändern sich, und wir uns mit ihnen. Deshalb haben wir nochmal Damenbesuch eingeladen, der auch noch eine ganze Ausstellung mitbringt.

Erstmals in der Kunstbehandlung sind Werke der in Wiesbaden lebenden US-amerikanischen Künstlerin Caroline Annandale zu sehen. Ihren wie durch einen Spiegel gesehenen und durch die Linse gebrochenen Gemäldezyklus nennt sie „Feierabend“, nach einem kniffligen Wort, das so nur auf Deutsch vorkommt. Märchenhaft spannend, abgrundtief wie bei den Gebrüdern Grimm.

Astrid Kohler zeigt ganz Großes und ganz Kleines. Von der Ikone, in der ein Affe ein Lebenswerk zerbeißt, bis hin zu köstlichen, mit dem Haarpinsel getupften Miniaturen, in denen sich Insekten in Originalgröße auf den Pfad der sexuellen Orientierung begeben. Ja, das ist ziemlich schräg.

Heike Ratfischs Ölkreiden werden unter ihren Händen zu Bildern mit einer besonderen Eigenwilligkeit. Ein Bogenhausener Parvenü und selbsternannter Kunstkritiker versuchte sich einst im angetrunkenen Zustand an einer: „Wo ich hinschaue, sehe ich primäre und sekundäre Geschlechtsorgane“. Das ist ganz schön drastisch formuliert. Vielleicht hatte er ja recht, möglicherweise aber auch nicht.

Die Vernissage findet am 24. November ab 20 Uhr in Anwesenheit der Künstlerinnen statt. Hierzu sowie zum Besuch der Ausstellung laden wir Sie hiermit herzlich ein. Alle Exponate finden Sie ab dem Abend der Ausstellungseröffnung auch in unserem Web-Shop.