Archiv der Kategorie: Vernissage

Ausstellungseröffnungen in der Kunstbehandlung München

EINHUNDERTNEUNUNDVIERZIG.FÜNFUNDNEUNZIG

Werk von Robert Brinkschulte in der Kunstbehandlung

EINHUNDERTNEUNUNDVIERZIG.FÜNFUNDNEUNZIG
Internationale Gruppenausstellung
ab 29. November 2018

Mit Arbeiten von Robert Brinkschulte, Busn, Astrid Chroszielewsky, Eliiot the Super, Josephine Kaiser, Dirk Klose, Astrid Köhler, Daniela Kohl, LOOMIT, Thai Lüdi, Gery Müller, Robert C. Rore, Rafael Schoelermann, Christian Sedelmayer, Olga Sokol, Sergey Sovkov, Ulrike Wenzel u.a.

Zur zweiten Ausgabe unserer 149,95-Ausstellung hat sich ein gutes Dutzend teils prominenter, teils neu zu entdeckender Künstlerinnen und Künstler eingefunden. Zu sehen sind nahezu alle Bereiche bildnerischen künstlerischen Schaffens: Malerei, Aquarelle, Zeichnungen, Scherenschnitte, Fotografie, Skulptur und ja, auch Kunsthandwerk. Gruppenausstellungen sind die Ursuppe der Kunstbehandlung. Kein Wunder also, dass in dieser Ausstellung Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern zu sehen sind, die seit der ersten Stunde der Kunstbehandlung vor über zwanzig Jahren hier ausstellen. Die ganze Sache ist deswegen aber keineswegs angestaubt, im Gegenteil, es ist erfrischend innovativ und handwerklich solide gleichermaßen. Und es erfüllt noch einen ganz wichtigen Aspekt, nämlich den, dass Kunst nicht nur für elitäre Zirkel zugänglich ist, sondern für den Normalverbraucher erschwinglich ist und bestenfalls mit Witz, im Sinne des Wortes daherkommt.

Die Vernissage findet am Donnerstag, den 29.11. ab 20 Uhr in Anwesenheit zumindest der teilnehmenden Münchner Künstler statt. Alle Exponate der Ausstellung finden sich ab dem Abend der Ausstellungseröffnung auch in unserem Web-Shop. Im Gegensatz zu unseren anderen Ausstellungen werden die Exponate dieser Ausstellung bereits zwei Tage nach der Eröffnung, also ab dem 1. Dezember ausgeliefert.

Gesalzen und verdreht III

Ulrike Wenzel - Gesalzen und verdreht

Gesalzen und verdreht III
Gemälde-Ausstellung von Ulrike Wenzel
4.-22. Oktober 2018

Manch einer, wie der berühmte Naturforscher Alexander von Humboldt – in dessen Namen in diesen Tagen in Berlin ein neues Fass aufgemacht wird – sammelt Insekten. Ein anderer, wenn er sich’s leisten kann, sammelt Oldtimer. Ulrike Wenzel sammelt Brezn und zwar solche, die nicht der Norm entsprechen: versalzene, verbrannte, missratene, aus der Form geratene. Und wie sich’s für eine Sammlerin gehört, notiert sie Datum und Fundort, bevor sie ihr Objekt der Begierde fein säuberlich 1:1 mit Ölfarbe auf die Leinwand bannt.
Mit großem Vergnügen zeigt die Kunstbehandlung in einer dritten Einzelausstellung Ulrike Wenzels Brezn-Bildnisse. Genauer: 40 neue Brezn, die sich in die Sammlung einfügen, zwei Exkursionen zur Kulturgeschichte der Brezn sowie dem Anlass entsprechend eine Wiesn-Brezn.

Die Vernissage findet am 4. Oktober ab 20:00 Uhr in Anwesenheit der Künstlerin statt. Hierzu sowie zum Besuch der Ausstellung laden wir herzlich ein. Alle Exponate der Ausstellung sind ab dem Abend der Ausstellungseröffnung auch in unserem Web-Shop zu finden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Nachtstücke von Robert C. Rore Rore im Sub München

Robert C. Rore Nachtstücke im Sub München

Männer im Dunkeln!
Robert C. Rore stellt im Sub seine Nachtstücke vor.
Montag, 6. August 2018, 19 Uhr

Zeitgleich zur laufenden Jahresausstellung von Robert C. Rore in der Kunstbehandlung haben wir aus unseren Archivbeständen eine kleine aber feine Ausstellung von graphischen Arbeiten des Münchner Künstlers zusammengestellt. Das benachbarte Sub, Schwules Kommunikations- und Kulturzentrum München e.V., zeigt zehn Aquatinta-Radierungen – „Nachstücke“ – sowie zwei weitere Graphiken von Robert C. Rore. Die Arbeiten werden in Passepartouts und gerahmt präsentiert und sind eine günstige Gelegenheit, eine zeitlose Originalgraphik zu erwerben. Weitere Informationen zur Ausstellung finden sich auf der Website des Sub.

l i c h t s p i e l e n – Jahresausstellung von Robert C. Rore Rore

Robert C. Rore: Die Werkstatt

l i c h t   s p i e l e n
Jahresausstellung von Robert C. Rore
26.07. – 2.10.2018

Es ist die zwanzigste Jahresausstellung von Robert C. Rore in Folge und wieder einmal ist es das Licht (in seinen Bildern), das den Münchner Künstler umtreibt. Zu allen Zeiten, in denen Menschen, in diesem Fall muss man von Künstlern sprechen, Farbe auf einem Bildträger anbrachten, war das Spiel mit dem Licht der entscheidende Faktor zum Gelingen eines Kunstwerkes. Das gilt für die Höhlenmalereien von Lascaux ebenso wie für griechische Vasenmalerei und alle drauf folgenden Epochen der Kunstgeschichte.

Bei Robert C. Rore kommt hinzu, dass seine Bilder um das Thema Mann kreisen. Da gibt es schummriges Licht im Hotelzimmer, gleißendes Licht auf einer mediterranen Terrasse, Licht auf weißer Bettwäsche, das nur über die Schatten sichtbar wird, Licht in Spiegeln, Licht von Kerzen und immer ist mindestens ein Mannsbild mit im Lichtspiel.

Die Vernissage der Ausstellung findet am Donnerstag, den 26. Juli ab 20 Uhr in Anwesenheit des Künstlers statt. Hierzu sowie zum Besuch der Ausstellung möchten wir Sie hiermit herzlich einladen. Zur Ausstellung erscheint ein  Katalog  Alle Exponate der Ausstellung sind ab dem Abend der Eröffnung auch in unserem Web-Shop zu sehen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

p l a y i n g l i g h t s – Annual exhibition by Robert C. Rore

Robert C. Rore: Das Ständchen

p l a y i n g   l i g h t s
Annual exhibition by Robert C. Rore
26.07. – 2.10.2018

It is  Robert C. Rore’s twentieth annual exhibition in a row and once again it is the light (in his paintings) that drives the Munich artist. At all times, when people, in this case one must speak of artists, applied colour on a picture carrier, the play with light was the decisive factor for the success of an artwork This applies to the cave paintings of Lascaux as well as to Greek vase painting and all subsequent epochs of art history.

In Robert C. Rore’s work, it also revolves around the subject of men. There is dim light in the hotel room, glistening light on a Mediterranean terrace, light on white bed linen that is only visible through its shadows, light in mirrors, light from candles and there is always at least one man in the play of light.

The opening of the exhibition will take place on Thursday, 26 July from 8 p.m. in the presence of the artist. We would like to invite you to this and to visit the exhibition.

A catalogue will be published to accompany the exhibition. All items of the exhibition can be seen also in our web shop on the evening of the opening. We are looking forward to your visit.

Mein schwules Auge – Hommage an Tom of Finland

aus: Mein schwules Auge, Rinaldo Hopf

Mein schwules Auge – Hommage an Tom of Finland
Gruppenausstellung kuratiert von Rinaldo Hopf
ab 5. Juli 2018

Ab dem 5. Juli, rechtzeitig zur CSD-Woche in München, zeigen wir in einer Ausstellung und Buchpräsentation von Rinaldo Hopf „Mein schwules Auge – Hommage an Tom of Finland“. In der Ausstellung ist eine Auswahl der Illustrationen des aktuellen, gleichnamigen Sammelbandes zu sehen und der Abend der Ausstellungseröffnung ist gleichzeitig die Signierstunde mit Rinaldo Hopf.

Der diesjährige Band, die No.14 von „Mein Schwules Auge“ befasst sich in Bild und Text mit dem – inzwischen ikonographischen – Werk von Tom of Finland, bürgerlich Touko Laaksonen (1920-1991) und dessen Wirkung auf nachfolgende Künstlergenerationen.

Herausgeber des Bandes, Rinaldo Hopf, nicht nur durch seine Serie „Golden Queers“ fast selbst schon eine Ikone der „schwulen Kunst“ war 2017 „Resident Artist“ in der Tom of Finland Foundation und ist seit vielen Jahren mit regelmäßigen Ausstellungen in der Kunstbehandlung zu sehen.

The Male Figure No. 8 – Gruppenausstellung

The Male Figure - Kunstbehandlung

The Male Figure No. 8 – Gruppenausstellung
ab 3. Mai 2018

mit Arbeiten von Artboydancing, Ivo Blanck by Martin Bazle, Klaus C. Dietrich, Rinaldo Hopf, Shinji Horimura, Astrid Köhler, Sven Oliver, Robert C. Rore, Sergey Sovkov, Petra Winheller u. a.

Zum 8. Mal in loser Folge zeigen wir die Gruppenausstellung „The Male Figure“. Darin gesellen sich zu bekannten Künstlern der Galerie, die zum Thema Männerbilder arbeiten, immer wieder neue Talente, um einen vielleicht neuen Blick auf das Thema zu zeigen.

Vielfältig wie die Aussteller ist auch die Bandbreite der Arbeitstechniken. Die reicht vom klassischen Gemälde über Aquarell und Zeichnung hin zu Fotografie, Keramik, Objekt und Skulptur.

Neu dabei ist Sven Oliver, der in seinen Arbeiten gegen das Waschbrettbauch-Diktat anzeichnet. Erstmals in dieser Ausstellung dabei sind auch zwei Künstlerinnen. Astrid Köhler zeigt „schräge“ Stücke aus ihrer Serie „Updates“. Petra Winheller fotografiert in ziemlich einzigartiger Technik Rugby-Spieler-Fotografien, die in beeindruckender Weise die Dynamik des Spiels zeigen und die gleichzeitig vor Erotik knistern.

Die Vernissage findet am 3. Mai ab 20 Uhr in Anwesenheit der Künstler_innen statt. Hierzu sowie zum Besuch der Ausstellung möchten wir Sie hiermit herzlich einladen. Alle Exponate der Ausstellung finden Sie ab dem Abend der Eröffnung auch in unserem Web-Shop. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Jahresausstellung von Sergey Sovkov 2018

Sergey Sovkov Kunstbehandlung

Jahresausstellung von Sergey Sovkov 2018
From Russia with Love
1. bis 31. März 2018

Die diesjährige Sergey Sovkov-Ausstellung ist die bisher umfangreichste, sowohl was die Anzahl der Arbeiten anbelangt, als auch bezüglich der unterschiedlichen Arbeitstechniken. Zu sehen sind zuallererst seine unverwechselbaren Gemälde russischer Männer, aber auch Stillleben und Landschaften. Erstmals zeigen wir Aquarelle, in denen es dem Künstler gelingt, seinen einzigartigen Malstil in Aquarellfarben auf das Papier zu übertragen. Das Ergebnis sind scheinbar flüchtige Aquarellskizzen, die in intensiven Farben leuchten und wie die Gemälde aus Lichtflächen zu bestehen scheinen. Bleistiftzeichnungen, oft mit einer Prise Humor gewürzt, ergänzen Malereien und Aquarelle.

Erstmals zu sehen sind dieses Jahr Sergey Sovkovs Keramiken. Die farbig glasierten, eher kleinformatigen Skulpturen, Halbreliefs und bemalten, handgeformten Kacheln zeigen ebenfalls Sovkovs unverwechselbaren Stil.

Die Vernissage findet am 1. März ab 20 Uhr in Anwesenheit des Künstlers und seines Lebenspartners statt – die Muse muss in unseren Zeiten schließlich nicht unbedingt eine Frau sein. Hierzu sowie zum Besuch der Ausstellung möchten wir Sie hiermit herzlich einladen. Alle Exponate finden sich am Abend der Ausstellung auch in unserem Web-Shop.

Werkschau von Daniel Marcel Schmude-Sterling

Werkschau von Daniel Marcel Schmude-Sterling

Werkschau
Fotografie-Ausstellung von Daniel Marcel Schmude-Sterling
25. Januar – 24. Februar 2018

Lang ist’s her, dass wir in der Kunstbehandlung einen Fotografen mit einer Einzelausstellung würdigten. Nun muss es aber einmal wieder sein. Denn Arbeiten von Daniel Marcel Schmude-Sterling waren in den vergangenen Jahren in mehr oder weniger allen Gruppenausstellungen zu sehen, immer durchaus mit Erfolg.
Daniel Marcel Schmude-Sterling betreibt in Berlin-Friedrichshain ein Fotostudio, der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt dabei auf Portrait-Fotografie – was zunächst handwerkliches Können und Einfühlungsvermögen voraussetzt, ganz banal z.B. für Passfotos, Bewerbungsunterlagen und alle Lebenssituationen, bei denen man auch in Zeiten der Smartphone-Fotoflut, einen professionellen Fotografen bucht.

Daniel Marcel Schmude-Sterlings Portrait-Fotografie hat natürlich auch einen künstlerischen Aspekt, in dem der Fotograf seinen ganz persönlichen Blick einbringt und das für ihn Wesentliche einer Person herausarbeitet – im Falle dieser Ausstellung sind das natürlich Männer-Portraits. Wir zeigen drei aktuelle Serien „Der Schatten in mir“, „Erlöser“ und „Colors“ – die ganz unterschiedliche Aspekte seines künstlerischen Schaffens zeigen.

Die Vernissage findet am 25. Januar ab 20:00 Uhr in Anwesenheit des Künstlers statt. Hierzu sowie zum Besuch der Ausstellung laden wir Sie hiermit herzlich ein. Alle Exponate der Ausstellung finden sich wie gewohnt ab dem Abend der Ausstellungseröffnung auch in unserem Web-Shop.

EINHUNDERTNEUNUNDVIERZIG.FÜNFUNDNEUNZIG

Werk von Astrid Köhler

EINHUNDERTNEUNUNDVIERZIG.FÜNFUNDNEUNZIG
Internationale Gruppenausstellung
Malerei – Aquarell – Zeichnung – Graphik – Photographie – Keramik – Skulptur – Textil
30. November – 30. Dezember 2017

Mit Arbeiten von Eva Bauer, Ivo Blanck, Robert Brinkschulte, busn, Klaus C. Dietrich, Eliot The Super, Charles Christopher Hall, Rinaldo Hopf, Shinji Horimura, Sabine Klem, Dirk Klose, Astrid Köhler, LOOMIT, Gery Müller, Heike Ratfisch, Robert C. Rore, Daniel Schmude, Sergey Sovkov, Monika Veth, Herbert Wendling, Ulrike Wenzel, Zombie u.a.

Einhundertneunundvierzig.fünfundneunzig ist die Nachfolgeausstellung unserer legendären 30×30-Ausstellungen. Bei der neuen Reihe ist nun aber nicht mehr das Format vorgegeben, sondern einzig der Preis: Wir zeigen hochwertige Originale in Malerei, Aquarell und vielen anderen künstlerischen Techniken zu einem spektakulären Preis, nämlich € 149,95.
Um auf einzelne Kunstwerke eingehen zu können fehlt hier der Platz – da muss die Liste der teilnehmenden Künstler für sich sprechen.
Dass sich unter den Exponaten höchst individuelle Geschenke – zunächst erstmal für sich selbst und natürlich auch für die Lieben – finden, liegt auf der Hand.
Die Vernissage findet am Donnerstag, den 30.11.2017 ab 20:00 Uhr statt. Ein Großteil der Exponate dieser Ausstellung findet sich am Abend der Eröffnung wie gewohnt auch in unserem Web-Shop.