Archiv des Autors: JH

Sergey Sovkov – Anual Exhibition 2017

Sergey Sovkov Kunstbehandlung

Sergey Sovkov
From Russia with Love
Anual Exhibition 2017
9. March – 22. April 2017

It seems Sergey Sovkov’s paintings have to speak for themselves. There are plenty of his works to be found online, some are kind of shortcut commented – or liked. Some of his personal details are mentioned sparsely also: born 1972 in Kyschtym, a small Russian town at Oblast Čeljabinsk. Academic training at the department of art at the Russian University at Togliatti, graduation 1997, advanced education at the State Repin Institute St Petersburg, graduation in 2003, working as freelance artist since, exhibitions at home and abroad, sales to private and public collections, registered partnership with Erwin Sovkov in Vienna in 2016, joint works of art since.

His third solo exhibition at the Kunstbehandlung within 3 years is reflecting his signature style, which bring to mind stained-glass windows or mosaics. His subjects are, unmistakable, Russian men and youngsters, as well as still lifes depicting flowers and fruits. For the first time we are presenting drawings by the artist, which are pre-sketches for his paintings as well as studies from the nude.

In presence of the artist and his partner we are opening the show on 9th of March at 8 pm providing you a main chance to get talking with the artists. You are cordially invited to the exhibition and the opening. All works on show are presented and available in our online shop same time.
We are looking forward to your visit.

Fünfte Jahreszeit

Dass es in München eine fünfte Jahreszeit gibt, darüber scheint große Einigkeit zu herrschen. Ob’s nun der Fasching, der Starkbieranstich oder das Oktoberfest ist, darüber gehen die Meinungen allerdings auseinander. Für uns ist’s einerlei. Über den diesjährigen Fasching schließen wir die Galerie vom 27. Februar bis 7. März 2017, um notwendige Reparaturarbeiten und vor allem im hinteren Ausstellungsraum ein Facelift vorzunehmen. Dann folgt am 9. März 2017 – kurz vor dem schon erwähnten Starkbieranstich – die Eröffnung der ersten großen Einzelausstellung dieses Jahres. Sergey Sovkov zeigt im dritten Jahr in Folge „From Russia with Love“ – Männerbilder und Stillleben in seinem unverwechselbaren Stil, großartige Gemälde, die an die Leuchtkraft von Glasfenstern oder Mosaiken erinnern.

Bleibt der Hinweis auf die dritte fünfte Jahreszeit, das Oktoberfest. Bis dahin ist es noch lange hin. Soviel sei schon verraten, dass wir zum Oktoberfest wie noch jedes Jahr die neuesten Arbeiten von Robert C. Rore zeigen werden. Falls Sie sich jetzt schon Gedanken machen, wo Sie zum Oktoberfest und nicht nur dann, hier in zentraler Lage auf der Müllerstraße Unterkunft finden, dann sei Ihnen die Pension Müller Inn wärmstens ans Herz gelegt. Müller Inn ist die ehemalige Pension Eulenspiegel, die unter neuer Leitung in punkto Service und Sauberkeit aus dem Dornröschenschlaf wachgeküsst wurde und übrigens – auf Neudeutsch – „gay friendly again“ ist.

5th season in Munich

There is no doubt about the presence of a 5th season in Munich. Whether it is the carnival, the ‘Starkbieranstich’ (tapping of the first barrel of strong beer) or the Oktoberfest – that’s of varying opinions. That’s all one to us.

Whilst carnival we close our gallery from 27th of February until 7st of March for renovation and redecoration of some of our exhibition space.
Immediately afterwards we open on the 9th of March the very first single exhibition of 2017. We are proud to present in its third consecutive year ‘From Russia with Love’ with works by Sergey Sovkov. Paintings of men and still lifes, painted in his distinctive style, magnificent works of art, which are reminiscent of mosaic or stained glass windows. The invitation to the show and opening will follow within the next few weeks.

Remains the reference to the third 5th season – the Oktoberfest. There is quite some time to go… just to reveal a bit of our schedule: Like every year we will show Robert C Rore’s new work before and whilst the Oktoberfest.
If you think about an overnight stay whilst the Oktoberfest or any other time in Munich – here in the center of Munich, right opposite the Kunstbehandlung, located in a quiet back building, there is the new Müller Inn  which we highly recommend. The Müller Inn is the former B&B ‘Pension Eulenspiegel’, taken over by new owners last autumn, awaken from a deep slumber, clean and fresh and pretty. And – as the Germans like to say: Gay friendly again!
We are looking forward to your visit.

Neues im Januar

Jahreswechsel, Neuanfang und Inventur. So auch im Atelier von Robert C. Rore. Bei diesem fanden sich Blöcke einer bekannten Papiermühle mit Aquarellpapieren, die schon seit Jahrzehnten nicht mehr lieferbar sind und nahezu vergessen in einer Schublade ihrer Wiederentdeckung harrten. Anlass für den Künstler, die hochwertigen Papiere mit einer Serie virtuoser Aquarelle zu füllen, welche nun im Rahmen unserer Galerieausstellung an die Wände gelangen.
Ebenfalls neu eingetroffen sind exotische Tuschzeichnungen des japanischen Künstlers Shinji Horimura, diese auf klassischem Washi-Papier, teilweise eingefärbt mit Lehm-Pigmenten in erstaunlich frischen Farben.
Die neuen Arbeiten sind nun in der Galerie ausgestellt und auch in unserem Web-Shop zu sehen. Die Robert C. Rore-Aquarelle sind wie gewohnt auch als vom Künstler selbst hergestellte Faksimiles zu haben, auf Wunsch gerne fix und fertig im Passepartout und Alu-Wechselrahmen im Format 40x50cm. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Vorschau auf 2017

Kurt Walters - Wadenstrümpfe

Es ist Ihnen sicher auch schon aufgefallen, dass das seltsame Jahr 2016 nun Geschichte ist. Hoffen wir für 2017, dass es friedlich bleibt. Für die Kunstbehandlung wird 2017 ein internationales Jahr.

Bereits im laufenden „allgemeinen Galerieprogramm“ möchten wir auf die Arbeiten des japanischen Künstlers Shinji Horimura hinweisen, der seinen ganz eigenen Stil in klassischer Tusche-Zeichnung auf Washi-Papier entwickelt hat. Im Frühjahr zeigen wir die dritte Einzelausstellung des russischen Künstlers Sergey Sovkov und für den Herbst planen wir eine erste Einzelausstellung mit Kurt Walters aus New York City.

Darüber hinaus stehen Ausstellungen mit Robert C. Rore und Astrid Köhler auf unserer Agenda sowie Gruppenausstellungen zu den „Kernthemen“ der Kunstbehandlung. Wir danken für Ihr anhaltendes Interesse an unserer Arbeit, bleiben Sie uns gewogen.

Schon wieder Damenbesuch nach 20 Uhr

kunstbehandlung_carolin_annendale2

Gruppenausstellung
mit Werken von Caroline Annandale, Astrid Köhler und Heike Ratfisch
24. November bis 14. Dezember 2016

Es ist noch gar nicht mal so lange her, als es den berüchtigten Kuppeleiparagrafen noch gab. Demnach machte sich beispielsweise eine Vermieterin strafbar, wenn sie dem Untermieter nach 20 Uhr noch Damenbesuch gestattete. Doch die Zeiten ändern sich, und wir uns mit ihnen. Deshalb haben wir nochmal Damenbesuch eingeladen, der auch noch eine ganze Ausstellung mitbringt.

Erstmals in der Kunstbehandlung sind Werke der in Wiesbaden lebenden US-amerikanischen Künstlerin Caroline Annandale zu sehen. Ihren wie durch einen Spiegel gesehenen und durch die Linse gebrochenen Gemäldezyklus nennt sie „Feierabend“, nach einem kniffligen Wort, das so nur auf Deutsch vorkommt. Märchenhaft spannend, abgrundtief wie bei den Gebrüdern Grimm.

Astrid Kohler zeigt ganz Großes und ganz Kleines. Von der Ikone, in der ein Affe ein Lebenswerk zerbeißt, bis hin zu köstlichen, mit dem Haarpinsel getupften Miniaturen, in denen sich Insekten in Originalgröße auf den Pfad der sexuellen Orientierung begeben. Ja, das ist ziemlich schräg.

Heike Ratfischs Ölkreiden werden unter ihren Händen zu Bildern mit einer besonderen Eigenwilligkeit. Ein Bogenhausener Parvenü und selbsternannter Kunstkritiker versuchte sich einst im angetrunkenen Zustand an einer: „Wo ich hinschaue, sehe ich primäre und sekundäre Geschlechtsorgane“. Das ist ganz schön drastisch formuliert. Vielleicht hatte er ja recht, möglicherweise aber auch nicht.

Die Vernissage findet am 24. November ab 20 Uhr in Anwesenheit der Künstlerinnen statt. Hierzu sowie zum Besuch der Ausstellung laden wir Sie hiermit herzlich ein. Alle Exponate finden Sie ab dem Abend der Ausstellungseröffnung auch in unserem Web-Shop.

Cuba Libre – Ausstellung von Rinaldo Hopf

kunstbehandlung_rinaldo_hopf_cuba-libre_la-danza-cinco_news

Cuba Libre
Ausstellung von Rinaldo Hopf
03. – 21. November 2016

Cuba Libre, so der Titel der diesjährigen Ausstellung von Rinaldo Hopf, ist der Begriff für den weltweit bekannten Longdrink, den es in unzähligen Varianten gibt. Immer dabei, Rum, ob weiß oder braun, und Cola, von der einen oder anderen Marke, mit Zucker und Limetten, oder ohne. Cuba Libre, freies Kuba, steht in unseren Tagen aber auch für die vorsichtige Öffnung des Landes. Wobei klar scheint, dass die Kubaner in ihrer Mehrheit keinen Raubtier-Kapitalismus herbeisehnen, sondern im Gegenteil an den Errungenschaften der Revolution, wie zum Beispiel „Bildung für alle“ und flächendeckende medizinische Versorgung festhalten wollen. Zu wach ist die Erinnerung daran, dass sich die Insel im Würgegriff der Mafia und großer Konzerne befand. Dies alles in Aquarellen festzuhalten, ist dem Künstler Rinaldo Hopf gelungen. Ausufernde karibische Lebensfreude, Stolz und Stilsicherheit, gepaart mit revolutionärem Bewusstsein. Fast scheint es so, als ob die Farben seiner Bilder selbst zu tanzen beginnen. Das mag vielleicht daran liegen, dass die neuen Arbeiten wesentlich freier und spontaner gemalt sind als bisher, vielleicht liegt es aber auch daran, dass Rinaldo Hopf für diese Serie auf die Sumi-e-Technik zurückgreift, die sich für handgeschöpfte Papiere aus China und Indien geradezu anbietet. Die Vernissage findet am 3. November ab 20 Uhr in Anwesenheit des Künstlers statt. Hierzu sowie zum Besuch der Ausstellung laden wir Sie hiermit herzlich ein. Zu der Ausstellung erscheint ein Kalender, alle Exponate finden Sie ab dem Abend der Ausstellungseröffnung auch in unserem Web-Shop.

Kalender 2017

Kalender 2017 Kunstbehandlung

Diesmal wollen wir nicht schon wieder mit dem üblichen Wilhelm Busch-Zitat mit der davonrennenden Zeit aufwarten, sondern Ihnen einfach unsere exklusiven Kalender fürs kommende Jahr ans Herz legen, für den Eigenbedarf und natürlich als kleines Geschenk.

Schon seit unserer 20-Jahre-Geburtstagsfeier im August ist der Robert C. Rore-Kalender lieferbar, mit Motiven aus seiner diesjährigen Jahresausstellung.

Auch einen Rinaldo Hopf-Kalender wird es für 2017 wieder geben. Dieses Mal mit Motiven von seiner diesjährigen Kuba-Reise. Entstanden sind dort hinreißende Aquarelle, die karibische Lebenslust versprühen und in ihrer Farbigkeit selbst zu tanzen scheinen. Ab 3. November 2016 werden Rinaldo Hopfs Werke in einer Einzelausstellung zu sehen sein.

Neu dieses Jahr ist Ulrike Wenzels Brezn-Kalender mit dem sie abermals den Beweis erbringt, dass das bayerische Nationalgericht sich eben nicht wie ein Ei dem anderen gleicht. Eindrucksvoll, dass dieses Jahr anlässlich der Verleihung des Nobelpreises für Physik „exotische Zustände der Materie“ anhand einer Brezel erklärt wurden. Als ob Ulrike Wenzel das schon immer geahnt hätte.

Zur Ausstellung Ende November dieses Jahres erscheint noch der Astrid Köhler Kalender 2017. Sie fragen sich, ob ein Koi, eine Lilienblüte und ein paar Zigarettenkippen zusammen ein ästhetisches Bild ergeben können? Kein Problem, bei Astrid Köhlers Bildern funktioniert das, sogar sehr gut.

Schließlich hätten wir noch den Kalender „München in den 50er und 60er Jahren“ der Edition Grabsdorf zu bieten. Heuer erstmalig mit Farbaufnahmen der Stadt von Herbert Wendling. Unglaublich zu sehen, wie sich die Stadt seither verändert hat.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Selbstverständlich sind unsere Kalender auch in unserem Web-Shop zu finden.

This entry was posted in News by .