Jahresausstellung Sergey Sovkov 2019

Jahresausstellung von Sergey Sovkov
Malerei, Aquarell, Zeichnung, Skulptur
ab 31. Januar 2019

Ende Januar startet unser diesjähriger Ausstellungsbetrieb mit einer neuen Einzelausstellung von Sergey Sovkov – zum fünften Mal: From Russia with Love. Die Bandbreite der Arbeitstechniken dieses außergewöhnlichen Künstlers erstaunt uns jedes Mal aufs Neue.

Neben Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen, wie bisher, zeigen wir dieses Jahr erstmals Arbeiten in Pastell sowie Kleinskulpturen, die in Ihrer fantasievollen Formensprache und Farbgebung von einem tropischen Korallenriff stammen könnten. Diese sind ebenso spannend, wie seine Männerbilder, die immer auch eine Ahnung der russischen Seele erahnen lassen.

Die Vernissage findet am Donnerstag, den 31. Januar ab 20 Uhr in Anwesenheit des Künstlers statt. Wie gewohnt finden sich alle Exponate der Ausstellung ab dem Abend der Eröffnung auch in unserem Web-Shop.

Jahresausstellung von Sergey Sovkov 2019

Kunstbehandlung. Fernando Lopez, Shy Guy

Unser Programm zum Jahresanfang 2019

Hoffentlich sind Sie gut im neuen Jahr angekommen. Die Kaffeesatz-Leser in den Redaktionen sprechen und schreiben von allerlei Unwägbarkeiten, die auf uns zukommen. Mal abwarten und Tee trinken…

Nicht nur Musik, sondern auch eine Ausstellung kann ausklingen. So unsere 149,95-Ausstellung noch bis in die vierte Kalenderwoche 2019, wobei sich noch zahlreiche Exponate finden, die vielleicht übersehen wurden, schauen Sie vielleicht doch noch mal genauer hin. Ebenfalls ausklingen können Kalender. Da haben wir zwischen den Jahren wegen freundlicher Rezensionen hunderte Sendungen auf den Weg gebracht und uns über die so viel Zuspruch riesig gefreut.

Ende Januar startet der Ausstellungsbetrieb 2019 mit einer neuen Einzelausstellung von
Sergey Sovkov. Die Bandbreite dieses außergewöhnlichen Künstlers erstaunt uns jedes Mal aufs Neue. Neben Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen, wie bisher, zeigen wir dieses Jahr erstmals Arbeiten in Pastell sowie Kleinskulpturen, die in ihrer Formensprache und Farbgebung von einem tropischen Korallenriff stammen könnten. Mindestens so spannend wie seine Männerbilder.

Im März folgt die neunte Ausgabe unserer Gruppenausstellung „The Male Figure“, auch dieses Jahr wieder mit internationaler Beteiligung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.



EINHUNDERTNEUNUNDVIERZIG.FÜNFUNDNEUNZIG

Werk von Robert Brinkschulte in der Kunstbehandlung

EINHUNDERTNEUNUNDVIERZIG.FÜNFUNDNEUNZIG
Internationale Gruppenausstellung
ab 29. November 2018

Mit Arbeiten von Robert Brinkschulte, Busn, Astrid Chroszielewsky, Eliiot the Super, Josephine Kaiser, Dirk Klose, Astrid Köhler, Daniela Kohl, LOOMIT, Thai Lüdi, Gery Müller, Robert C. Rore, Rafael Schoelermann, Christian Sedelmayer, Olga Sokol, Sergey Sovkov, Ulrike Wenzel u.a.

Zur zweiten Ausgabe unserer 149,95-Ausstellung hat sich ein gutes Dutzend teils prominenter, teils neu zu entdeckender Künstlerinnen und Künstler eingefunden. Zu sehen sind nahezu alle Bereiche bildnerischen künstlerischen Schaffens: Malerei, Aquarelle, Zeichnungen, Scherenschnitte, Fotografie, Skulptur und ja, auch Kunsthandwerk. Gruppenausstellungen sind die Ursuppe der Kunstbehandlung. Kein Wunder also, dass in dieser Ausstellung Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern zu sehen sind, die seit der ersten Stunde der Kunstbehandlung vor über zwanzig Jahren hier ausstellen. Die ganze Sache ist deswegen aber keineswegs angestaubt, im Gegenteil, es ist erfrischend innovativ und handwerklich solide gleichermaßen. Und es erfüllt noch einen ganz wichtigen Aspekt, nämlich den, dass Kunst nicht nur für elitäre Zirkel zugänglich ist, sondern für den Normalverbraucher erschwinglich ist und bestenfalls mit Witz, im Sinne des Wortes daherkommt.

Die Vernissage findet am Donnerstag, den 29.11. ab 20 Uhr in Anwesenheit zumindest der teilnehmenden Münchner Künstler statt. Alle Exponate der Ausstellung finden sich ab dem Abend der Ausstellungseröffnung auch in unserem Web-Shop. Im Gegensatz zu unseren anderen Ausstellungen werden die Exponate dieser Ausstellung bereits zwei Tage nach der Eröffnung, also ab dem 1. Dezember ausgeliefert.

Werkschau, fertig aus!

Astrid Köhler, Kunstbehandlung

Werkschau, fertig aus!
Ausstellung von Astrid Köhler
25. Oktober bis 24. November 2018

Anders als in den vergangenen Jahren zeigen wir die Arbeiten der Münchner Künstlerin Astrid Köhler nicht im Rahmen der Gruppenausstellung „Damenbesuch“, sondern als Einzelschau. Allerdings mit zwei Gästen, Christian Sedelmayer und Maya Muth, die jeweils Gemeinschaftswerke zeigen, die in Zusammenarbeit mit Astrid Köhler entstanden sind. Von Christian Sedelmayer sind darüber hinaus äußerst ästhetische Siebdrucke zu sehen.

Der Ausstellungstitel „Werkschau, fertig aus !“ ist bewusst gewählt, weil sich die sehr unterschiedlichen Arbeiten der Künstlerin nur schwer unter einem zusammenfassenden Titel präsentieren ließen. Zu sehen sind neben Gemälden, Arbeiten auf Papier und Überarbeitungen auch erstmals Skulpturen. Die so genannten „Epoxies“ – aus der Serie „Remember Lepanto“ – sind im Wesentlichen filigrane Papierfaltarbeiten, meist Papierschiffchen, vor dem Hintergrund einer transparenten Zeichnung, in einem etwa Streichholz- bis Zigarettenschachtel großem, in Stahl gefasstem Block aus Epoxidharz. Diese auf unterschiedlich hohen, gleichfalls filigranen Stelen. Die Motive der Skulpturen wiederholen sich teilweise in den Bildern – poetische, teils morbide Szenen vom Schiffsuntergang, die Astrid Köhler immer wieder beschäftigen.

Dazu gesellen sich „verrückte“ und komische Szenerien, wenn z. B. Schiffbrüchige in der tosenden Brandung in einem überdimensionalen Papierschiffchen Zuflucht suchen und scheinbar aufgeklebte Haftstreifen, die sich als gemalt entpuppen. Dies alles wie immer in unglaublicher Präzision und mit handwerklichem Können. Die Vernissage findet am Donnerstag, den 25. Oktober ab 20 Uhr in Anwesenheit der Künstler statt.
Hierzu sowie zum Besuch der Ausstellung laden wir Sie hiermit herzlich ein.
Alle Exponate der Ausstellung finden sich ab dem Abend der Eröffnung auch in unserem Web-Shop.

Gesalzen und verdreht III

Ulrike Wenzel - Gesalzen und verdreht

Gesalzen und verdreht III
Gemälde-Ausstellung von Ulrike Wenzel
4.-22. Oktober 2018

Manch einer, wie der berühmte Naturforscher Alexander von Humboldt – in dessen Namen in diesen Tagen in Berlin ein neues Fass aufgemacht wird – sammelt Insekten. Ein anderer, wenn er sich’s leisten kann, sammelt Oldtimer. Ulrike Wenzel sammelt Brezn und zwar solche, die nicht der Norm entsprechen: versalzene, verbrannte, missratene, aus der Form geratene. Und wie sich’s für eine Sammlerin gehört, notiert sie Datum und Fundort, bevor sie ihr Objekt der Begierde fein säuberlich 1:1 mit Ölfarbe auf die Leinwand bannt.
Mit großem Vergnügen zeigt die Kunstbehandlung in einer dritten Einzelausstellung Ulrike Wenzels Brezn-Bildnisse. Genauer: 40 neue Brezn, die sich in die Sammlung einfügen, zwei Exkursionen zur Kulturgeschichte der Brezn sowie dem Anlass entsprechend eine Wiesn-Brezn.

Die Vernissage findet am 4. Oktober ab 20:00 Uhr in Anwesenheit der Künstlerin statt. Hierzu sowie zum Besuch der Ausstellung laden wir herzlich ein. Alle Exponate der Ausstellung sind ab dem Abend der Ausstellungseröffnung auch in unserem Web-Shop zu finden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Kalender für 2019

Kunstbehandlung Kalender 2019

Der Volksmund sagt, dass alles ein Ende hätte, nur die Wurst hätte zwei. Was ist mit dem Baguette, dem Lineal und vielen anderen Dingen, haben die nicht auch zwei Enden? Man sieht, dem Volksmund ist nur bedingt zu trauen, ganz besonders in unseren Tagen. Eines ist gewiss, auch dieses irre Jahr geht zu Ende, dann kommt ein neues. Unsere Kalender für 2019 sollen Monat für Monat Abwechslung an die Wand bringen. Schauen Sie selbst.

This entry was posted in News by .

Nachtstücke von Robert C. Rore Rore im Sub München

Robert C. Rore Nachtstücke im Sub München

Männer im Dunkeln!
Robert C. Rore stellt im Sub seine Nachtstücke vor.
Montag, 6. August 2018, 19 Uhr

Zeitgleich zur laufenden Jahresausstellung von Robert C. Rore in der Kunstbehandlung haben wir aus unseren Archivbeständen eine kleine aber feine Ausstellung von graphischen Arbeiten des Münchner Künstlers zusammengestellt. Das benachbarte Sub, Schwules Kommunikations- und Kulturzentrum München e.V., zeigt zehn Aquatinta-Radierungen – „Nachstücke“ – sowie zwei weitere Graphiken von Robert C. Rore. Die Arbeiten werden in Passepartouts und gerahmt präsentiert und sind eine günstige Gelegenheit, eine zeitlose Originalgraphik zu erwerben. Weitere Informationen zur Ausstellung finden sich auf der Website des Sub.

l i c h t s p i e l e n – Jahresausstellung von Robert C. Rore Rore

Robert C. Rore: Die Werkstatt

l i c h t   s p i e l e n
Jahresausstellung von Robert C. Rore
26.07. – 2.10.2018

Es ist die zwanzigste Jahresausstellung von Robert C. Rore in Folge und wieder einmal ist es das Licht (in seinen Bildern), das den Münchner Künstler umtreibt. Zu allen Zeiten, in denen Menschen, in diesem Fall muss man von Künstlern sprechen, Farbe auf einem Bildträger anbrachten, war das Spiel mit dem Licht der entscheidende Faktor zum Gelingen eines Kunstwerkes. Das gilt für die Höhlenmalereien von Lascaux ebenso wie für griechische Vasenmalerei und alle drauf folgenden Epochen der Kunstgeschichte.

Bei Robert C. Rore kommt hinzu, dass seine Bilder um das Thema Mann kreisen. Da gibt es schummriges Licht im Hotelzimmer, gleißendes Licht auf einer mediterranen Terrasse, Licht auf weißer Bettwäsche, das nur über die Schatten sichtbar wird, Licht in Spiegeln, Licht von Kerzen und immer ist mindestens ein Mannsbild mit im Lichtspiel.

Die Vernissage der Ausstellung findet am Donnerstag, den 26. Juli ab 20 Uhr in Anwesenheit des Künstlers statt. Hierzu sowie zum Besuch der Ausstellung möchten wir Sie hiermit herzlich einladen. Zur Ausstellung erscheint ein  Katalog  Alle Exponate der Ausstellung sind ab dem Abend der Eröffnung auch in unserem Web-Shop zu sehen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

p l a y i n g l i g h t s – Annual exhibition by Robert C. Rore

Robert C. Rore: Das Ständchen

p l a y i n g   l i g h t s
Annual exhibition by Robert C. Rore
26.07. – 2.10.2018

It is  Robert C. Rore’s twentieth annual exhibition in a row and once again it is the light (in his paintings) that drives the Munich artist. At all times, when people, in this case one must speak of artists, applied colour on a picture carrier, the play with light was the decisive factor for the success of an artwork This applies to the cave paintings of Lascaux as well as to Greek vase painting and all subsequent epochs of art history.

In Robert C. Rore’s work, it also revolves around the subject of men. There is dim light in the hotel room, glistening light on a Mediterranean terrace, light on white bed linen that is only visible through its shadows, light in mirrors, light from candles and there is always at least one man in the play of light.

The opening of the exhibition will take place on Thursday, 26 July from 8 p.m. in the presence of the artist. We would like to invite you to this and to visit the exhibition.

A catalogue will be published to accompany the exhibition. All items of the exhibition can be seen also in our web shop on the evening of the opening. We are looking forward to your visit.